Logo OKA Büromöbel Neugersdorf

OKA Büromöbel aus Neugersdorf

Wer etwas produziert, der trägt auch Verantwortung. OKA ist sich dessen bewusst und unsere technischen Anlagen entsprechen den neuesten und höchsten Standards. Wir schreiben nicht nur die Verantwortung für unsere Mitarbeiter groß, sondern auch die gegenüber denen, die ihr Arbeitsleben mit unseren Produkten verbringen – Sie!

OKA arbeitet nach dem Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001, dem Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001 und erfüllt alle entsprechenden Forderungen. Seit Oktober 2006 sind auch alle Produkte von OKA mit dem Zertifikat „Quality Office“ ausgezeichnet, welches für das Selbstverständnis steht, den Menschen im Büro als eigentlichen Leistungsträger in den Mittelpunkt zu stellen.

OKA steht zur Verträglichkeit seiner Produkte für die ganze Dauer Ihres Lebenszyklus – von der Fertigung bis zur Entsorgung nach einem langen Arbeitsleben.

Der Werkzeuglose von OKA – „EasyUp“

2 Sitz-Stehschreibtische mit Bürodrehstuhl

OKA hat einen neuen Schreibtisch herausgebracht, den EasyUp. Er ist nicht nur elektrisch höhenverstellbar, sondern auch ganz bequem werkzeuglos aufbaubar. 

Was macht den EasyUp besonders?

Das neue Modell ist der erste Tisch von OKA, der mit demontiertem Gestell geliefert wird, und auf der Baustelle per Klick-System zusammengesetzt wird.

Ist das nicht total instabil?

Die Stabilität, die der Tisch erreicht, liegt nach unseren Tests sogar höher, als bei dem bisherigen Modell OKA Jump.

Und wofür brauche ich das?

Ganz einfach! Sie sparen Montagekosten, da mehr Tische auf einen LKW passen.

Was kostet der neue Sitz-Steh-Tisch?

Das System ist ab 499,00 EUR zzgl. MwSt. erhältlich. Es sind verschiedene Optionen (PC-Halter, Kabelkanal oder/und Akustikscreens) verfügbar. 

 

 

Die Gründerstory

August Kasper gründete 1858 seine Tischlerei in Alt-Gersdorf/Sachsen. 1892 wurde  die Produktion von Büromöbeln durch Oskar Kasper aufgenommen und durch seine Initialen OKA den Firmennamen verliehen.

Ende des zweiten Weltkrieges folgte die Enteignung des sächsischen Standortes. Erwin Kasper gründete dem zu Folge das Unternehmen  in Bad Marienberg im Westerwald neu.