Nie wieder Ärger mit dem Beauftragten für Brandschutz! Lernen Sie die Lösungen für Fluchtwege & Co. kennen

Teststrecke für den Brandschutz bei Sitzmöbeln

FLUCHT- UND RETTUNGSWEGE BRANDLAST- UND RAUCHFREI HALTEN

Strenge Vorschriften retten Leben!

In Bürogebäuden und öffentlichen Einrichtungen gelten strenge Regeln für Foyers, Wartezonen und Fluren. Sie schützen Menschenleben.

Normale, leicht brennbare Holzmöbel oder Polstermöbel dürfen in diesen Bereichen normalerweise nicht eingesetzt werden.

Im Brandfall entsteht sehr schnell eine große Menge Rauch, wenn Schaumstoff mit der Hitze in Kontakt kommt.

Doch glücklicherweise müssen Sie heute – dank neuer Materialien – nicht mehr auf Polstermöbel in diesen hochfrequentierten Bereichen verzichten.

DER GROSSE IRRTUM

Polstermöbel nach DIN 4102 B1 schwerentflammbar existieren nicht!

Was? Das kann doch gar nicht sein! Aber der Brandschutzbeauftragte hat das gesagt. Nun, irren ist menschlich.

Hier der wichtigste Merksatz: Die DIN 4102 B1 ist eine Baustoffnorm. Diese kann nicht auf Polstermöbel angewendet werden. 

Doch Sitzmöbel sind keine Baustoffe. Es gibt noch einige Gründe mehr. Nach gültiger Rechtslage sollten Möbel besser nach DIN 66084 getestet sein.

Doch worum geht es in dieser Norm?

Brandschutz in Fluren rettet Leben

DIE RICHTIGE NORM

Papierkissentest nach DIN 66084 P-a

In dieser Norm werden Polstermöbel mit einem „Papierkissentest“ auf Schwerentflammbarkeit geprüft. Denn die einzelnen Materialien der Möbel können sehr wohl nach DIN 4102 schwerentflammbar ausgerüstet werden.

Vorne im Bild sehen sie den – mit Spezialgewebe ausgerüsteten Stuhl – dahinter das gleiche Modell ohne Gewebe. Der hinteres Stuhl brennt in voller Flamme. Vorne ist das Papierkissen längst erloschen. 

Wenn Sie sich für das Thema interessieren, Wärmediagramme und Brennzeiten einsehen möchten, senden wir Ihnen gerne kostenloses Informationsmaterial. 

Sitzmöbel Brandschutz Papierkissentest

SCHÜTZT VOR ZU HOHER BRAND- UND RAUCHLAST

Spezialgewebe „flamline“ nach DIN 4102 A2 – nicht brennbarer Baustoff

In unseren Brandschutzkonzepten setzen wir auf das Spezialgewebe „flamline“. Dieses ist bauaufsichtlich nach DIN 4102 A2 als nicht brennbarer Werkstoff zugelassen.

Diese Trennlage wird zwischen Schaumstoff und Polsterstoff eingearbeitet. Von außen können Sie es nicht erkennen – es trägt nicht auf.

Mit dieser Kombination entsteht ein sich selbst verlöschendes Möbel. Gestelle aus Holz sind mit UV-gehärtetem Wasserlack „schwer entflammbar“ nach DIN EN 13501 B s2 d0 ausgerüstet. Tischoberflächen können mit HPL nach DIN 4102 B1 ausgerüstet werden.

Brandschutz-Gewebe "flamline"

Auf diesen Stühlen sitzen Sie sicher! Diese Vorteile überzeugen dauerhaft:

Die 4 wesentlichen Ziele der Sitzmöbel:

  • Flamme: selbstverlöschend
  • Rauch: entwickeln weniger Brandrauch
  • Ausbreitung: vermeiden die Gefahr der Ausbreitung von Entstehungsbränden
  • Zündquellen: stellen keine eigene Zündquelle dar

Soll es das schon gewesen sein? Nein! Folgende Vorteile bieten wir zusätzlich noch an:

  • Der Polsterschaum wird vor offenen Flammen durch das nicht brennbare Gewebe geschützt, auch bei Brand des Bezugstoffes
  • Die Schutzwirkung des nicht brennbaren Gewebes bleibt auch nach langem Gebrauch voll erhalten
  • Der Verschmutzungsgrad des Bezugstoffes hat keinen Einfluss auf die Schutzwirkung des nicht brennbaren Gewebes
  • Sitzkomfort: Der Sitzkomfort bleibt durch das nicht brennbare Gewebe bestehen
  • Die ökologischen Eigenschaften der verwendeten Materialien werden weder durch den Einsatz von Chemie oder zusätzlichen Flammschutzmitteln negativ beeinflusst
  • Prüfzeugnisse und Gutachten bestätigen die positiven Eigenschaften der Möbel
  • Messergebnisse ermöglichen eine quantifizierbare Aussage über Menge und Zusammensetzung des Rauches
Ein Testraum für den Flammtest

Wir kennen die Anforderungen an Brandschutz-Möbel. Und helfen Ihnen gerne.

Rufen Sie uns unter 040/7567908430-0 an, wir vereinbaren gerne einen Beratungstermin mit Ihnen. Oder fordern Sie sich die Brandschutz-Broschüre über unser Kontaktformular an.