Akustik-Stellwände

Möchten Sie einen Raum optisch unterteilen? Dann setzen Sie am Besten auf Akustik-Stellwände. Das gilt aber nur, wenn Sie häufig umbauen. Denn sonst macht eine geschlossene Kabine – ein Akustik-Cube – mehr Sinn.

Stellwände unterteilen Ihre Fläche. Und sie können auch „Schall schlucken“ und den Nachhall im Raum reduzieren. Außerdem kann man viele Systeme auch mit Ordnungssystemen (Ablagen oder Einhängefächern) ausrüsten, und bieten damit einen praktischen Nutzen.

Hier erklären wir Ihnen die Unterschiede der Systeme. 

Produktauswahl

Schnell mal umstellen – kein Problem

Die Wände können im Gegensatz zu festen Einbauten schnell verschoben werden. Auf Wunsch gibt es die Wände auf Rollen. Sollen nur zwei Tische optisch voneinander getrennt werden, gibt es kleinere Elemente. Diese kann man einfach mit einem Handgriff wegtragen.

Mit einfachen Mitteln einen Sichtschutz herstellen

Akustik-Trennwände teilen Räume schnell in verschiedene Zonen. Das geht in erstaunlicher Geschwindigkeit. Einfach Wand aufstellen. Auf Wunsch noch mit der Nebenwand verbinden. Fertig.